Weilenbrink Schule Bochum

Der Eintritt in die Grundschule ist für Eltern und Kinder ein wichtiges Ereignis und bedeutet den Beginn eines neuen Lebensabschnittes.

Um die Vorfreude auf den Schulbeginn zu steigern und eventuelle Ängste bei den zukünftigen Schulanfängern abzubauen, finden in den Monaten vor der Einschulung viele Kontakte statt.

1.) Anmeldung

Der Stichtag entscheidet, ob ein Kind schulpflichtig ist oder nicht. Dieser Tag ist festgelegt und ist immer der 30.09. eines Jahres.

Kinder, die bis zu diesem Stichtag sechs Jahre alt sind, sind damit schulpflichtig und erhalten eine schriftliche Einladung der Stadt Bochum, sich im Herbst des Jahres vor der Einschulung an einer Schule Ihrer Wahl (offene Schulgrenzen) anzumelden. Kinder, die vorzeitig eingeschult werden sollen, bekommen keine schriftliche Einladung, sondern müssen sich selbst an der jeweiligen Schule anmelden. Um Ihnen diese schwere Entscheidung zu erleichtern, bieten wir jedes Jahr einen „Tag der offenen Tür“ an, an dem Sie sich über unsere Schule vor Ort informieren können.

Im Oktober des Jahres vor der Einschulung sind dann die Aufnahmegespräche, in denen Sie Ihr Kind an der Schule vorstellen.

Eine definitive Zusage über die Aufnahme Ihres Kindes an der Weilenbrinkschule erhalten Sie nach Freigabe des Schulverwaltungsamtes im Frühjahr vor der Einschulung schriftlich. Da jede Schule jedoch begrenzte Aufnahmekapazitäten hat, muss über die Aufnahme ggf. entschieden werden. Als katholische Grundschule legen wir auf den christlichen Hintergrund des Kindes großen Wert. Sollten zu unserem Bedauern Ablehnungen erteilt werden müssen, erfolgen diese ebenfalls im Frühjahr vor der Einschulung schriftlich.

2.) Schnuppertag

Zum Schnuppertag im November werden alle angemeldeten Kinder eingeladen. In Kleingruppen zu jeweils 4 Kindern erleben die zukünftigen Erstklässler eine „erste Schulstunde“. Mit kleinen Aufgaben und Spielen wird der Entwicklungsstand jedes einzelnen Kindes überprüft und festgehalten. Unter Einbezug dieser gewonnen Erkenntnisse wollen die Kolleginnen und Kollegen der ersten Schuljahre den Kindern den Einstieg ins Schulleben erleichtern und sie dort abholen, wo sie stehen.

Eine schriftliche Rückmeldung erhalten Eltern, bei deren Kindern ein besonderer Förderbedarf festgestellt wurde.

In dieser Zeit bekommt auch die Zusammenarbeit mit den Kindertagesstätten ein besonderes Gewicht. Mit Einverständnis der Eltern können die Entwicklungsberichte der Kindertagesstätten an die Schule weitergeleitet werden, sodass die Schule ein umfassenderes Bild von jedem Kind erhalten kann.

3.) Elternabend

Im Frühjahr vor der Einschulung laden Sie die Schulleitung, die Betreuungsleitung und die voraussichtlichen Klassenlehrer/innen zu einem Elternabend ein. Dort werden Sie über die Einschulung, die ersten Schulwochen und das Betreuungskonzept informiert.

4.) Klassentierbasteln

Kurz vor den Sommerferien findet das Klassentierbasteln statt, wo die Kinder nun ihre Lehrer/innen und Mitschüler kennen lernen werden. Im Klassenverband wird dann das Klassentier gebastelt. An diesem Tag bekommen die Kinder dann auch schon die Materialliste mit den Dingen, die sie für die Schule benötigen.

5.) Der Tag der Einschulung

Der Einschulungstag beginnt mit einem gestalteten Gottesdienst in der Kirche St. Peter und Paul. Im Anschluss daran findet eine Begrüßungsfeier in der Aula statt. Nach der Begrüßung gehen die Kinder mit ihrem/ Ihrer Klassenlehrer/in in die Klasse und erleben ihre erste Schulstunde.

Für die Eltern und Angehörigen der Erstklässler wird in der Betreuung Kaffee und Kuchen angeboten, organisiert von den Eltern der letzten ersten Klassen.

Schüler/innen der 4. Klassen übernehmen Patenschaften für die Erstklässler und stellen schon vom ersten Schultag Kontakte zu den Erstklässlern her. Kurz nach der Einschulung findet eine gemeinsame Kontaktstunde statt, in der sich die beiden Klassen kennenlernen und in der die Paten ihren Patenkindern Briefe übergeben, in denen sie sich vorstellen. Während der ersten Schulwochen helfen sie bei der Orientierung in der Schule und auf dem Schulhof, sie sind Ansprechpartner und Kontaktperson. Im Laufe des ersten Schuljahres finden immer wieder gemeinsame Aktionen statt.